Osterather Turnverein 1893 e.V. - Basketball


 
 

MU18 - Oberliga - C.Siemers - 17. März 2019

Der Kampfgeist war da

Die MU18 musste auswärts beim Tabellenersten BG Aachen antreten. Die gebeutelten Jungs hatten auch diesmal wieder einen dezimierten Kader: Alex, Julian, Adam (Knieprobleme), Jan (krank), Sebastian und Pierre zwar am Start, aber noch angeschlagen wegen Erkältung. Unterstützung konnten nur zwei Spieler aus der U16 leisten.
Schon das Hinspiel mussten wir - mit wesentlich besserem Kader – zu Hause mit 60 Punkten Differenz (93:33) abgeben. Da wir wussten, dass es in der Offense sehr schwer werden würde, konzentrierten wir uns auf die Defense; das hieß Unterbinden des Schnellangriffs, wechselnde Verteidigung, Defensivrebound und Tempo aus dem Spiel nehmen. Ziel war es, die Differenz unter 60 Punkte zu halten und dem Gegner so wenig wie möglich Punkte zu gestatten (unter 100).

Um es vorweg zu nehmen, genau das ist den Jungs gelungen und dies unter den schwierigsten Bedingungen. Endergebnis 75:18.
Nicht nur, dass die BG Aachen 18 Punkte weniger erzielte, nein auch die Differenz lag mit 57 Punkten sogar unter der Differenz im Hinspiel.

Dabei spielten die Jungs drei verschiedene Verteidigungsarten, und sie nahmen im letzten Viertel durch eine Box and One sogar den größten Center quasi aus dem Spiel. Die Aachener konnten fast keinen Angriff sofort abschließen und brauchten mehrere Anläufe für einen erfolgreichen Abschluss.
Die Schiedsrichter ließen eine harte Linie zu, was uns die Offense erschwerte, aber die Jungs hielten ab dem zweiten Viertel dagegen, was wiederum BG Aachen nicht gut fand, ebenfalls mal ein bisschen Härte zu spüren. Wir mussten ab der 23. Minute auf Tim und ab der 32. Minute auf Pierre verzichten (5 Fouls) und auch unser letzter „Großer“, der gegenhalten konnte, musste verletzt in der 33. Minute raus. Da war dann auch nichts mehr großartig zu reißen, weil die körperlichen Unterschiede zu groß waren. Daher die taktische Anweisung vom Coach, die 24 Sekunden möglichst immer runterzuspielen, keinen Abschluss zu suchen, um der BG Aachen nicht den Hauch einer Chance zu lassen, innerhalb kürzester Zeit durch Fast-Break zum Abschluss zu kommen und so die Punkte anwachsen zu lassen. Nach 2 bis 3 Angriffen konnten die Jungs das umsetzen und dadurch konnten die im Abschluss schwachen Aachener nur mit 75 Zählern das Spiel beenden.

Fazit:
Ich bin zufrieden, kämpferisch war die Leistung mehr als in Ordnung. Mit einem anderen Kader hätten wir vielleicht die in diesem Spiel schwachen Aachener etwas mehr „ärgern“ können, aber mehr wäre so oder so nicht drin gewesen. Die Jungs konnten die Ziele, die wir uns gesetzt hatten, umsetzen, trotz diverser Schwierigkeiten. Einzig, dass wir zu früh unsere Center verloren haben, das muss sich ändern. Da müssen unsere „Kleinen“ ggf. früher das Foul suchen, um die Center zu entlasten.

Scorerline:
6(2)-4-4-2-2