Osterather Turnverein 1893 e.V. - Basketball


 
 

Herren 2 - Bezirksliga - A. Seidemann-Klamant - 4.Oktober 2019

2. Herren: Aufholjagd mit krönendem Abschluss

Sonntag-Morgen, 10 Uhr, Primetime in der Bezirksliga Düsseldorf/Neuss in Osterath. Im zweiten Heimspiel hintereinander ging es gegen TG 81 Düsseldorf 3, die mit einer sehr starken Mannschaft in die Saison gestartet sind. Wir waren entsprechend gewarnt.
Diesmal hatten wir nur 8 Spieler am Start, aber bei unserer guten Kondition (hust, hust 😉) war das kein Problem. Am Kampfgericht waren Rainer, Lulu und Samuel mit dabei. Vielen Dank schon einmal dafür.

Wir starteten das Spiel mit einer Mann-Mann-Verteidigung, da die Düsseldorfer recht gute Schützen im Team hatten. Die ersten 10 Minuten waren geprägt von einem hohen Tempo und sehr guten Trefferquoten beider Mannschaften. Unsere Verteidigung hatte noch nicht so recht Zugang zum Spiel gefunden. Wir waren immer einen Schritt zu spät und kassierten so 29 Punkte. Die Offensive hingegen war zum Zunge schnalzen. Wir ließen den Ball gut laufen und setzten die Devise, „Missmatches“ zu suchen und auszunutzen, super um.
1. Viertel 26:29 für TG 81

Zweites Viertel = bessere Verteidigung? Leider nicht. Unsere Verteidigung war weiter viel zu weit weg vom Mann und die Düsseldorfer spielten sich in einen Rausch. So kassierten wir 33 Punkte in dem Viertel. Da unsere Offensive zwar weiter gut, aber nicht mehr überragend war lagen wir zur Halbzeit-Pause mit 46:62 hinten.

Nach der Halbzeit stellten wir in der Verteidigung so um, dass Jakub die Nr. 3 von TG verteidigte, der uns bis dahin schwindelig gespielt hatte. Es ging direkt gut los und Kristof sowie René erzielten direkt die ersten 4 Punkte des Viertels. Es war das Signal für die Aufholjagd. Durch die gute Verteidigung von Jakub ging bei TG 81 nichts mehr. Die Nr. 3 verschleppte nur das Tempo und erwies seiner Mannschaft damit einen Bärendienst. Jakub hingegen, angespornt durch seine Verteidigung, war jetzt „in the Zone“. Er spielte kluge Pässe und schenkte den Düsseldorfern neun Punkte innerhalb von 3 Minuten ein. Jetzt war unsere ganze Mannschaft da und alle spielten überragende Verteidigung, so dass es nach dem dritten Viertel 73:72 für uns stand.

Es war alles für einen Krimi vorbereitet und es sollte einer werden. Beide Verteidigungen waren jetzt gut und es fielen nur noch wenige Punkte. Allerdings verlegten wir auch einige leichte Körbe. Es war zum Haare raufen. 90 Sekunden vor Schluss traf TG dann einen 3er zum 84:89 aus OTV-Sicht.
War das die Vorentscheidung? Nein war sie nicht, da Jakub weiter nicht zu stoppen war und mal locker einen 3er zum 87:89 versenkte. Dann vergaben die Düsseldorfer, wir hatten den nächsten Angriff und spielen Michi unter dem Korb frei, sodass wir zum 89:89 ausgleichen konnten. TG hat noch 20 Sekunden für den letzten Angriff, vergibt diesen aber. So ging es in die Verlängerung, die dieses Spiel auch definitiv verdient hatte.

Die zusätzlichen fünf Minuten waren an Spannung kaum zu überbieten. Nachdem Alex die ersten 5 Punkte sowie Jakub weitere 2 erzielt hatte, während die TG nur 4 erzielte, fingenen sie bei noch 60 Sekunden Spielzeit an, uns zu foulen. Ganz gegen unsere normalen Gewohnheiten ließen wir in der Verlängerung und im ganzen Spiel fast nichts an der Freiwurflinie liegen. Mit 5/6 Freiwürfen in den letzten 60 Sekunden machten wir einen grandiosen Sieg perfekt. Was für ein Spiel.

Endstand 101:98 für OTV 2

Punkte: Atilla 0 Punkte, Lars 8, Kristof 17, Felix 2, Jakub 29, Alex 17, René 10 und Michael 18
Freiwurfquote: 24/29 = 83%
Fazit:
Das war ein Spiel, was wir so schnell nicht vergessen werden. Die Verlängerung war die Krönung eines Offensiv-Spektakels, das es bei uns nicht so oft zu sehen gibt. Wir waren überragend als Mannschaft, mit 6 Spielern, die mehr als 8 Punkte erzielten. Zwar waren wir danach konditionell so fertig, aber es hat sich gelohnt. Ein Kompliment auch an die TG, für dieses sehr faire und freundschaftliche Spiel.

Mal wieder geht ein großer Dank an Rainer, Lulu, Janne und Samuel, die ein super Kampfgericht waren. Weiterhin ein großer Dank an die Schiedsrichter, die auch in heißen Phasen auf die Mannschaften zugingen und das Spiel sehr gut geleitet haben.
Ohne Euch wäre unser Sport nicht möglich.

Kommenden Sonntag geht es dann um 18:00 Uhr weiter in Kaarst. Gegen die Kaarster sahen wir in der vergangenen Saison nicht sonderlich gut aus. Es ist also Zeit für eine Revanche.